Tischgemeinschaft Reserve Tischgemeinschaft Reserve

Tischgemeinschaft Reserve

2016

Reservisten-Feierabend im Henkel-Saal

50jährige Bestehen der Tischgemeinschaft Reserve

Das hat der „Henkel-Saal“ in der Düsseldorfer Altstadt lange nicht erlebt: Freibier für Alle. Gestiftet von der Tischgemeinschaft „Reserve“ des Heimatvereins „Düsseldorfer Jonges“.

 

Anlass für diese besondere Art des „Feierabends“ war das 50jährige Bestehen der Tischgemeinschaft Reserve. Launig führte Tischbaas Kurt Büscher die etwa 300 anwesenden Jonges der anderen Tischgemeinschaften (TG) durch die Geschichte(n) seiner Reserve.

 

Kurt Büscher ist erst der fünfte Baas, also erst der fünfte Leiter der TG in 50 Jahren des Bestehens der Reserve. Die sprichwörtliche Ruh‘ hat diese Reserve freilich nie. Und das ist auch gut so. Immer häufiger geben die Reservisten jetzt ihre Erfahrungen an Kameraden nachrückender Generationen weiter.

 

„Wir können fast gar nicht so viele neue Heimatfreunde aufnehmen, wie sie bei den Jonges anklopfen“, sagt Baas Büscher und versichert: „Es gibt bei den Jonges keinen Aufnahmestopp! Außer der Reserve gibt es noch 50 weitere attraktive Tischgemeinschaften bei den Jonges.“

 

Diese sozusagen benachbarten Heimatfreunde bedankten sich denn auch brav für’s Freibier und für die Musik vom Ausbildungsmusikkorps der Bundeswehr. Das hatte General Peter Gorgels geschickt. Gorgels ist Chef des Bundeswehr-Landeskommandos NRW in Düsseldorf. Und natürlich ist der General gleichzeitig auch Reservist bei den Jonges. Leider konnte er nicht selber Reservisten-Bier trinken: Er war hoch aktiv unterwegs in Diensten der Bundeswehr.Klicken Sie hier für die komplette Begrüßung der Jonges durch Tischbaas Büscher.

 

Text: Martin Beier