Tischgemeinschaft Reserve Tischgemeinschaft Reserve

Tischgemeinschaft Reserve

2014

Traditionelle Radtour nach Maastricht und Umgebung

September 2014

Die TG Reserve führte auch in diesem Jahr mit immerhin 20 Tischkameraden wieder im September  ihre traditionelle Radtour durch, die uns diesmal zu unseren Nachbarn ins niederländische Maastricht und Umgebung vom 05. – 07.09.2014 führte.

 

Die Anfahrt erfolgte bereits am Freitag von Düsseldorf aus mit privaten PKW`s, wo wir gegen 12.00 Uhr bei herrlichem Sonnenschein in unserem Hotel „in den Hoof“ gut gelaunt eintrafen und wo uns bereits im Garten unser Mittagessen erwartete als Stärkung für die geplante Fahrradtour am Nachmittag. Mit unseren eigenen Rädern und mit ausgeliehenen e-bikes konnte es dann endlich losgehen: unsere etwa 20 km lange Strecke führte uns zunächst in eine  typisch niederländische Landschaft an Feldern und an der ersten Windmühle vorbei, bis uns plötzlich – für einige völlig unerwartet – eine ungewöhnlich hügelige Landschaft erwartete, Dort liegen die ältesten Weinberge Hollands: im sog. Limburger Hügelland. Oben angekommen besichtigten wir das Weingut Apostelhoeve, erhielten eine interessante fachmännische Führung durch die Weinhänge, den Weinkeller und durften uns schließlich auch persönlich von der durchaus ansprechenden Qualität von drei Weinen bei einer Weinprobe überzeugen. Anschließend traten wir natürlich mit unseren Rädern wieder die Heimfahrt an, bevor wir dann nach einer kurzen Pause in unserem Hotel mit zwei Großraumtaxen nach Maastricht in die Altstadt fuhren. Hier erhielten wir zunächst eine 2-stündige qualifizierte Führung  durch die Stadt, bis wir dann in einem Restaurant bei einem hervorragenden 3-Gänge-Diner zum gemütlichen Teil des Abends übergingen. Der Abend verlief kurzweilig, schließlich hatten die Jonges schon am ersten Tag viel erlebt. Die eine, entscheidende Frage, die vor allem  an diesem  Abend die Runde beherrschte, war: „Wie wird bloß das Wetter morgen? Hoffentlich gibt es keinen Regen !“

 

Tag 2 begann pünktlich um 9.00 Uhr mit dem Frühstück im Hotel, die Abfahrt mit unseren Rädern konnte pünktlich um 9.30 Uhr beginnen. Um es vorweg zu nehmen:an diesem Tag erwartete uns eine insgesamt 81 km lange Tour, es war zwar anfangs leicht bedeckt, aber die Sonne setzte sich  ab dem Mittag durch, zum Glück also kein Regen! Getreu dem Motto: jeder bekommt das, was er verdient!

 

Die Strecke an diesem Tag führte uns ins belgische Maaseik und später dann am Nachmittag zum Kasteelhof Vilain XIIII, einem aüßerst stilvollem mittelalterlichen Wasserschloss, in dessen Parkanlage wir unter freiem Himmel mittlerweile bei strahlendem Sonnenschein in den Genuß von Kaffee und Kuchen kamen. Frisch gestärkt ging es dann teils gemütlich – teils etwas schneller zurück ins Hotel. Dort sollte allerdings dieser wunderschöne, erlebnisreiche Tag noch nicht zu Ende sein. Gegen 20.00 Uhr wurden wir von unserem Tischbaas Kurt Büscher zunächst mit einem Glas Champagner begrüßt und anschließend konnte für die Reserve der traditionelle Jonges Abend beginnen. Es erwartete uns ein ausgezeichnetes 3 Gänge-Diner mit gutem Wein und dem Genever, der uns freundlicherweise von unserem Tischkameraden Manfred König kredenzt wurde, weil er leider nicht an unserer diesjährigen Radtour urlaubsbedingt teilnehmen konnte. Auch an dieser Stelle nochmals herzlichen Dank!!!

 

Die Nacht war zwar kurz, aber das konnte uns Jonges natürlich nicht davon abhalten auch am 3.Tag pünktlich wieder auf den Sätteln zu sitzen. Wir hatten wieder mal ausgezeichnetes Wetterglück und fuhren diesmal zunächst entlang der Maas ins belgische Tongeren, dort besichtigten wir in der Altstadt den traditionellen Antikmarkt. Anschließend aßen wir dort zu Mittag und fuhren wieder Richtung Hotel zurück.

 

Dort trafen wir dann gegen 16.00 Uhr wieder ein, konnten uns kurz erfrischen, bis wir dann noch mal bei einer Tasse Kaffee Abschied voneinander nahmen, um wieder die Heimreise ins heimatliche Düsseldorf anzutreten.

 

Insgesamt haben wir Jonges von der Reserve drei wunderschöne Tage in den Niederlanden, Belgien und Umgebung von Maastricht verbracht. Vielen Dank den Organisatoren Frank und Götz und natürlich auch unserem Tischvorstand. Das war eine traumhaft schöne, landschaftlich und kulturell interessante Kurzreise.

 

Mal sehen wo es uns nächstes Jahr mit unseren Rädern hinführt.Wir freuen uns jedenfalls jetzt schon auf die nächste Tour.

 

Text: Michael Baukrowitz