Tischgemeinschaft Reserve Tischgemeinschaft Reserve

Tischgemeinschaft Reserve

Münsterland

Im Mosaik der Natur mit Auen, Äckern und Wasser
Die TG Reserve radelte über Pättken in der reizvollen Parklandschaft des Münsterlandes

16 Jonges der TG Reserve verbrachten vom 11. bis 13. September im Heidehotel Waldhütte des Wallfahrtsortes Telgte ein herrliches Radfahrerwochenende. Von hier radelten sie auf schmalen Pfaden, die hier „Pättken“ genannt werden, an Ems und Werse entlang zum ersten Ziel, zur Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) in Münster-Hiltrup. Im Rahmen eines informativen Vortrags zur 2008 aus der Polizei-Führungsakademie entstandenen Hochschule, die auch international hohes Ansehen genießt, standen die aktuellen Entwicklungen und Aufgaben sowie eine interessante Führung durch die Dauerausstellung „100 Jahre Bildungsarbeit bei der Polizei“ im Fokus des Interesses. Eine der Hauptaufgaben ist die Qualifizierung von Beamtinnen und Beamten des gehobenen Polizeivollzugsdienstes aus dem Bund und den Ländern für die Aufgaben des höheren Polizeidienstes (zweijähriger Master-Studiengang). Darüber hinaus werden hier jährlich ca. 50 (auch internationale) Fortbildungsveranstaltungen für diese Zielgruppe angeboten. Des Weiteren wird hier im Polizeitechnischen Institut unter anderem Sicherheitsforschung in enger Zusammenarbeit mit den Polizeien, insbesondere mit dem BKA betrieben.

Am Samstag ging es unter wieder sonnigem Himmel zu den Rieselfeldern vor den Toren Münsters. Dieses in einer fast hundertjährigen Geschichte entstandene Abwassergebiet hat sich zu einem Naturerlebnisgebiet von mehr als 430 Hektar entwickelt und beherbergt heute rund 200 verschiedene Vogelarten, so auch Störche. Bereits 1978 bekamen die Rieselfelder den Titel „Europareservat“. Heute hat es den Status „Europäisches Vogelschutzgebiet“. Die TG Reserve genoss, gewappnet mit guten Ferngläsern, die zweistündige Führung in diesem Paradies für Naturfreunde.

Am Sonntag radelten die Jonges durch die abwechslungsreiche Parklandschaft zum Bauerncafé Habichtshof in Ostbevern, um sich hier vom Eigentümer des landwirtschaftlichen Gutes die Biogasanlage vorführen zu lassen. Dieser Landwirt hatte schon früh die Zeichen der Zeit erkannt und auf der ehemaligen Tenne seines Hofes ein gastliches Bauerncafé eingerichtet und sich mit dem Verkauf von biologisch angebauten Produkten beschäftigt. Außerdem betreibt die Familie heute rund 20 Hektar Spargelanbau und produziert mit der Biogasanlage für ca. 6.500 Bürger Strom.

Fazit: Abseits viel befahrener Straßen eröffnen sich hier für den Radfahrer wunderschöne „Pättkentouren“ mit herrlichen Themen-Routen wie dem Ems-Auen-Weg, dem Werse-Rad-Weg oder der 100-Schlösser-Tour. Die radelnden Jonges erlebten bei überwiegend sonnigem Wetter nicht nur reizvolle Auenlandschaften, hier Mosaike aus Wiesen, kleinen Wäldern, Äckern, Flussläufen und Überschwemmungsgebieten, sondern sahen mittelalterliche Herrenhäuser, genossen die informativen Führungen und darüber hinaus eine absolut gute und gepflegte Gastronomie.

Kurt Büscher

Die Reservisten an der Polizeihochschule (Foto DHPol)
Die Reservisten an der Polizeihochschule (Foto DHPol)